?

Log in

X-men Necrosha

Gestern konnte ich nicht widerstehen und habe mir den neuen X-men Band geholt. Necrosha hat mit gut gefallen, es war schön Destiny mal wieder zu sehen. Und ich liebe ja eh, wenn Rogue in der Story vorkommt. Wobei ich gestehen muss, das es interessant war wie Magneto mit Rogue geflirtet hat. Eigentlich bin ich ja strikter Gambit x Rogue- Verfechter. Aber irgendwie hat das Pairing Rogue x Magneto was (ich rede jetzt von den Comics, nicht den Filmen).

Intermezzo Teil 1

Disclaimer am Beginn: Leider gehört mir Perry Rhodan immer noch nicht, ansonsten wäre ich schon längst Besitzer einer Südseeinsel.
Ansonsten kann ich stolz berichten, dass ich herausgefunden habe, was LJ cuts sind. Man lernt nie aus. =)

Zur Story: Atlan ist seit kurzem Imperator, noch hat der Rest der Kristallimperiums keine Ahnung von der Ausschaltung des Robotregenten. Eines Tages bekommt der Akonide Besuch....

Read more...Collapse )

Eine Story 2

Und der nächste kleine Geschichtsfetzen, der mir heute vor die Tasten gelaufen ist.... Für Teil 1 den Eintrag vorher lesen. Das ganze ist nicht beta gelesen, alle Fehlerchen gehen auf meine Kappe ^^

Teil 2

"Du hast was? Perry, hast Du den Verstand verloren?", entsetzt blickte Reginald Bull, genannt Bully seinen ältesten Freund an. Der saß entspannt hinter seinem Schreibtisch und hatte den angeschlagenen Knöchel auf einem herbei gezogenen Stuhl geparkt.

"Nein, lieber Bully, habe ich nicht. Der Energieschirm, der die Unterkunft des Arkoniden Atlans umgibt, wird abgeschaltet und er hat freien Zugang zu den öffentlichen Bereichen Terranias. Alle Sperrgebiete darf er natürlich auch jetzt nur auf Aufforderung und in Begleitung eines Mitarbeiters der Abwehr betreten.",

"Aber warum?", fassungslos raufte sich Bull seine Haare, "Eben haben wir ihn noch als potentiellen Spion mit allen Mitteln gejagt und nun sollen wir ihn wie einen Ehrengast behandeln? Erklär mir bitte, wo da der Sinn liegt?"

"Genau das würde auch gerne erfahren, Sir", warf ein unauffällig wirkender Mann mit schütteren Haaren ein, der im Gegensatz zu Bull ruhig Rhodan gegenüber saß. Nur seine wachen Augen verrieten, dass ihn diese Angelegenheit außerordentlich interessierte. "Wenn der Mann uns wieder entwischt und er tatsächlich nach Arkon gelangen würde, wäre das eine ausgesprochen bedrohliche Situation für die Erde. Und die vergangenen Wochen haben bewiesen, dass dieser Arkonide zweifellos als gefährlich einzustufen ist."

Lächelnd lehnte sich der grauäugige Mann in seinem Sessel zurück und betrachtete seine beiden treuesten Mitstreiter. Er wusste das sie ihm folgen würden, auch wenn sie anderer Meinung war. Aber er war sicher das die folgenden Wochen und Monate zeigen würden, dass er mit dieser Entscheidung richtig lag und er dort in dem Venus-Museum einen starken Verbündeten für die Menschheit gewonnen hatten - wenn sie ihn denn ließen.

"Ich weiß ihre Befürchtungen zu schätzen und noch vor einigen Tagen hätte ich nicht gezögert diesen Mann wegzuschließen. Es gibt jedoch Informationen, die ich erst gestern im Verlauf meiner Begegnung mit Atlan erfahren habe.", er blickte kurz zu seinem bandagierten Fuß. Zwar hatte sich die Medizin seit seiner Mondlandung enorm verbessert, doch angebrochene Knochen brauchten immer noch einige Tage Schonung. Knochenkleber hin oder her. Bull und Mercant waren beide seinem Blick gefolgt und bevor Bully eine erneute Predigt halten konnte, wieso er so leichtsinnig alleine das Museum hatte betreten können, fuhr er fort:

"Eine unserer wichtigsten Instrumente ist das positronische Gehirn auf der Venus, stellen sie sich vor wie groß der Nutzen des Erbauers dieser Rechenanlage für die Erde wäre."

"Sir, die Maschine ist vor 10.000 Jahren erbaut worden. Selbst wenn diese Person im Tiefschlaf eingefroren worden wäre, ist die Zeitspanne zu groß", warf Mercant ein. "Ein Mensch hält nur maximal einige Jahrhunderte in so einem Zustand aus."

Nun konnte Rhodan seinen Trumpf ausspielen, "Auch nicht, wenn derjenige ein Unsterblicher wäre?"

"Und was hat dieser Atlan damit zu tun?", brummte Bully unwillig.

"Ein Arkonide der bereits im siebzehnten Jahrhundert unserer Zeitrechnung lebte, wäre selbst nach den arkonidischen Lebensspannen zu urteilen uralt - und schon gar nicht ein vor Agilität strotzender Mittdreißiger.", Rhodan hoffte das Bully mit den vorhandenen Hinweisen alleine die richtigen Schlüsse ziehen würde. Anders Mercant - an seinen größer werdenden Augen erkannte der Großadministrator das der clevere Solarmarshall bereits erkannt hatte, worauf Rhodan hinauswollte.

"Atlan hat das Venushirn erbaut?", fassungslos blickter Mercant seinen Vorgesetzten an. In seinem Kopf begann er bereits durchzurechnen, wie sich die Existenz solch eines Mannes für die Erde rentieren würde. Auch Bully hatte begriffen worauf sein Freund hinauswollte. Zwar sank ihm nicht sprichwörtlich das Kinn zu Boden, doch sein Gesichtsausdruck kam dem so Nahe, wie es biologisch möglich war.

"Der Kerl ist 10.000 Jahre alt? Da soll mich doch einer.... wie hat der solange überlebt?", neugierig beobachtete der rothaarige Mann Rhodan der sich sichtlich darüber freute das seine Leute begriffen hatten.

"Das weiß ich noch nicht. Klar ist, dass unter der Leitung des Arkoniden das Venushirn gebaut wurde und klar ist auch, dass er fast genau solange die Erde nicht verlassen hat. Er leugnet immer noch die Existenz des Robotregenten. Wenn wir ihm dies beweisen, wird er ein phantastischer Verbündeter im Kampf gegen Arkon sein."

"Ich denke ich begreife was sie vorhaben, Sir." erklärte Mercant nachdenklich. "Trotzdem sollten wir ihn nicht einfach unbeaufsichtigt lassen. Noch ist nicht zu 100 % sicher ob er uns auch tatsächlich zur Seite stehen würde. Zum anderen wirkt er nicht wie jemand, der sich wochenlang erzwungenes Nichtstun hinnehmen würde. Er ist ein Mann der Tat, soviel habe ich in meinen Verhören feststellen können."

"Das kann sich tatsächlich zu einem Problem entwickeln", eine steile Falte bildete sich auf Rhodans Stirn. "Über diesen Punkt habe ich mir ebenfalls schon Gedanken gemacht, aber noch keine zufrieden stellende Lösung gefunden."

Das laute Gelächter Reginald Bulls holte die beiden anderen Männer aus ihren Gedanken. "Ihr seit zu umständlich, Leute!", lachte er. Irritiert blickte Rhodan ihn an. "Dann lass uns bitte an Deinen weisen Gedankengängen teilnehmen", entgegnete er spitzer als nötiger.

Reginald Bull ließ sich davon nicht beeinflussen sondern grinste nur. Zwar wirkte er neben Rhodan immer wieder der ewige zweite, doch die Leute übersahen gerne, dass sich hinter seinem breiten Gesicht ebenfalls ein messerscharfer Verstand versteckte.

"Nimm den Kerl doch einfach mit." Mercant zog die Augenbrauen hoch und Rhodan blickte ihn nur schweigend an. Seufzend fing Bully die Details zu erläutern, "dieser Atlan möchte gerne wieder ins All, soviel ist klar. Wenn er wirklich bereits seit 10.000 Jahren auf der Erde sein sollte, hat er sicherlich nichts gegen etwas Abwechslung. Wenn Du ihn auf der nächsten Mission mit nimmst, musst Du nur den Hangar mit den Space Jets im Auge behalten und nicht alle Raumhäfen Terras. Dazu kommt, dass es einer einzelnen Person schwer fallen wird, die gesamte Mannschaft eines Schlachtkreuzers auszuschalten. Betrachte es als ein fliegendes Gefängnis mit Unterhaltungsprogramm. Und wenn er wirklich auf unserer Seite steht, um so besser."

Rhodan und Mercant wechselten einen Blick. Reginald Bull hatte auf einen Schlag eine ganze Reihe von Problemen gelöst.

"Gratuliere, Bully, Ich habe Dich mal wieder unterschätzt, Freund. Atlan darf nie was davon erfahren um ihn nicht zu beleidigen, doch die Lösung wäre für uns alle das beste." Entschlossen beendet Rhodan die Sitzung. Mercant und Bully verließen ihn und versprachen alles nötige zu veranlassen.

"10.000 Jahre", murmelte Rhodan und ließ seinen Blick durch das Fenster über die Dächer Terranias schweifen. Eine unermesslich lange Zeit. Wo würde die Menschheit stehen, wenn noch einmal 10.000 Jahre vergangen wären? Rhodan hoffte es erleben zu dürfen.

---- > Ende <----

 

 

Eine Story

Die Geschichte viel mir beim lesen ein, ich hoffe, ich habe den Ton getroffen - es ist eine Weile her, dass ich zum letzten mal aktiv geschrieben habe =) Die Story setzt direkt nach dem Duell zwischen Rhodan und Atlan auf der Venus ein und ist einfach ein kleiner Gedankenspaziergang, wie es eventuell weiter gegangen wäre.


*********************************************************************************************************************

Teil 1: Willkommen in der neuen Wahlheimat


Es dauerte nur Minuten die Bahre mit dem verletzten Großadministrator aus dem Gleiterin die Raumfähre zu verladen, die uns zur Erde bringen sollte. Unbeeindruckt von den verblüfften Blicke seiner Leute bestand Rhodan darauf, dass ich ihn zur Krankenstation begleiten sollte. Insgeheim weidete ich mich an dem fassungslosen Gesichtsausdruck des jungen Leutnant vor mir.

"Aber Sir, sollten wir nicht wenigstens Handschellen..?", und er wedelte mit dem entsprechenden Gegenstand in meine Richtung.

"Klappe, Jenkins. Der Mann kommt mit mir, Handschellen werden nicht nötig sein. Ich garantiere dafür, dass der Arkonide nicht wieder verloren geht.", befahl Rhodan gelassen und unterstrich die Aussage mit einem strengen Blick in meine Richtung. Unter dem starren Blick fühlte ich mich genötigt meine Schadenfreude zu unterdrücken, konnte mir aber nicht verkneifen darauf hinzuweisen, dass die Handschellen mich bis jetzt auch nicht davon abgehalten hätten der Abwehr zu entwischen.

Während Rhodans Lippen nur amüsiert zuckten, er aber ansonsten kein Zeichen gab, dass er meine Äußerung gehört hatte, starrten mich seine Leute um so empörter an. Kopfschüttelnd wies Rhodan seine Leute an, ihn endlich in die Krankenstation zu bringen. Hoheitsvoll wandelte ich der Bahre hinterher und versuchte zu ignorieren, dass sich mindestens ein halbes Dutzend Blicke in meinen Hinterkopf bohrten.

Der Arzt ignorierte mich vollkommen, sondern stürzte sich sofort auf Rhodans Bein. Nachdem er feststellte, das es sich nur um einen einfachen Bruch handelte, verarztete er seinen Patienten schnell und fachmännisch. Mit der strikten Anweisung nicht aufzustehen verließ er den Raum um sich um einen der Techniker zu kümmern, der sich seine Hand eingequetscht hatte.

Ich hatte es mir auf einem der Sitze neben Rhodans Liege bequem gemacht und beobachtete wie der noch im Raum befindliche Medo-Assistent mir verstohlen Blicke zuwarf, als wenn ich die Verkörperung des Bösen schlechthin wäre. Als ich ihm mein strahlendstes Lächeln zu warf, verkroch er sich hastig in den Nebenraum unter dem Hinweis, mehr könne er momentan für den Großadminstrator tun.

"Deine Leute sind Hasenfüße", teile ich Rhodan dementsprechend in aller Freundlichkeit mit. Unbeeindruckt grinste er, nur um bei der nächsten Bewegung das Gesicht schmerzerfüllt zu verziehen.

"Warte ab, was Bully und Mercant sagen werden. Wenn sie von Deinem letzten Stunt erfahren, werden sie auf Hochsicherheitsgefängnis bestehen. ... Himmel, musstest Du so fest zuschlagen, Arkonide?", und rieb sich erneut das Bein.

"Finger weg, Barbarenhäuptling. Ansonsten wird es nicht besser. Tut mir leid, aber mir fiel in dem Moment keine andere Möglichkeit ein Dich zu Fall zu bringen.", entgegnete ich freundlich und schob seinen Arm beiseite. Er zuckte zwar kurz, wehrte sich aber nicht.

"Auch wenn ich jetzt scherze, sollten wir nicht die Frage außer Acht lassen, was wir nun mit Dir anstellen, Atlan. Ich kann Dich nicht einfach nach Arkon fliegen lassen. Auf der anderen Seite möchte ich Dich nicht einfach wegsperren, wie es sicher Mercant vorschlagen wird. Mit Deiner Erfahrung und Deinem Wissen kannst Du uns von großem Nutzen sein. Daher werde ich versuchen Dir größere Bewegungsfreiheit auf der Erde zu verschaffen."

Aufmerksam beugte ich mich etwas auf dem Sitz vor. Mir war klar, dass einige Leute nicht sehr glücklich sein würden mich frei herum laufen zu sehen. Besonders nicht, wenn sie erfahren würden, dass ich ihrem geschätzten Anführer das Bein hatte brechen müssen. Einige Reaktionen konnte ich mir leibhaftig vorstellen. Gedehnt erwiderte ich, "Deine Leute werden anderer Meinung sein. Was wirst Du dagegen tun?"

"Ihnen im Notfall den Befehl geben Dich in Ruhe zu lassen. Dafür möchte ich aber ein Versprechen haben.", unverwandt blickte er mir in die Augen. Ich wusste was kommen würde, seine Gedankengänge ähnelten den meinen einfach zu sehr.

"ich verspreche hiermit bei meiner Ehre und den Göttern von Arkon dass ich nicht wieder versuchen werde zu fliehen." Verkündete ich gelassen, "genügt Dir das, Freund?"

Er nickte zufrieden. "Mehr werde ich nicht verlangen können. Willkommen in Deiner neuen Heimat, Arkonide." und er lächelte.

**********************

Es ist länger geworden als ich dachte xD Mal sehen, ev. gibt es noch einen zweiten Teil mit den Reaktionen von Bully, Gucky & Co.

 

Wieder verfallen

Ich kann es kaum glauben, mit 12 Jahren hatte ich Perry Rhodan entdeckt. Seit 5 Jahren las ich nicht mehr aktiv (mein Studentenzimmer war einfach zu klein für die rapide wachsende Sammlung). Nur um diese Woche wieder in einen der Silberbände rein zu sehen. Und die Sucht ist wieder da. Ich gehe, und hole jetzt meine 900 Hefte wieder aus dem Keller. Wo wohl inzwischen die laufende Serie ist? Und wo packe ich die Hefte in meiner Wohnung hin? Egal... hauptsache ich kann in den Abenteuern Gucky, Atlan und Perry schmökern =)